„Der Country Club“ – Tim Miller

Als kleine Bloggerin den ganz großer Kracher landen, davon träumt Crystal schon ewig.
Alles auf ihrem Blog dreht sich um düstere Legenden, am meisten hat es ihr jedoch der Country Club angetan, eine altehrwürdige Institution in Texas, zu der nur gutbetuchte Mitglieder Zutritt haben, die allerdings können dort all ihre blutigen Gelüste frönen.
Immer wieder postet Crystal über den Club, bis sie eine Drohung erhält und eine Mail, die nur 2 Worte beinhaltet: Round Rock.
Ihre Neugier ist geweckt, denn sie ist sich sicher, dass sich das Objekt ihrer Begierde genau da befindet, mit ihrer Freundin Sophie und Computernerd Joel macht sie sich auf den Weg.
Der nächste Hinweis führt sie ins Hotelzimmer einer Frau, die ihr bestätigt, dass es den Club tatsächlich gibt und ihr die Wegbeschreibung dorthin gratis dazu liefert.
Natürlich kommt es, wie es kommen muss, die drei werden geschnappt und zu Ehrengästen auserkoren, Crystal erfährt schon bald am eigenen Leib, welche Spielchen dort angesagt sind …

Ja, Tim Millers „Der County Club“ hat mich gut unterhalten, trotzdem gab es da einen leicht faden Beigeschmack, denn irgendwie fühlte sich das Ganze an wie der 4. Teil von „Hostel“, nur eben, dass noch ne Schippe draufgepackt wurde und doch ist es ein typischer Miller, es wird gefoltert, gekillt und keiner ist seines Lebens sicher.

Zu viel Tiefgang sollte man von den Charakteren allerdings nicht erwarten, bei 138 Seiten ist das auch schwierig umzusetzen, außerdem lässt Miller seine Protagonisten gerne und häufig über die Klinge springen, da wäre das eh vergebene Liebesmüh.^^
Wer also „Hostel“ und kleine Folterspiele mag, ist mit diesem Büchlein bestens bedient, blutig, kurz und schmerzhaft, dafür gibt es 4 von 5 Blutlachen.
Übrigens umfasst die Country Club Reihe inzwischen 4 Bände, wir können also auf Fortsetzung hoffen, einiges klang da echt interessant^^
Und nur mal so nebenbei bemerkt, ich find das Cover klasse…

• Autor:                                    Tim Miller

• Verlag:                                  Festa

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           138 Seiten

• ISBN:                                       / (Festa Extrem)

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.