„Night Show“ – Richard Laymon

Als Teenie haben Tony und seine Freunde Linda, eine Mitschülerin, in einem angeblichen Spukhaus eingesperrt, das Ganze endete sehr unschön und Lindas Leben ist seitdem nicht mehr, was es einmal war, sie sinnt auf Rache…

Dani arbeitet beim Film, sie ist dort für die Special Effects in den Horrorfilmen zuständig, über die man so einiges erfährt, auch wenn das alles nicht mehr so aktuell ist, da das Buch ja immerhin bereits 1984 geschrieben wurde.
Dani jedenfalls beginnt eine Affäre mit ihrem Kollegen Jack, wird aber von einem Fan gestalkt, der gern bei ihr in die Lehre gehen würde und sich als kein geringerer als Tony erweist.
Jack sieht er fortan als Nebenbuhler und denkt sich einen Plan aus…

Auf der Suche nach einem neuen Autor und einigen dementsprechenden Empfehlungen wollte ich mein Glück auch endlich mal mit Richard Laymon versuchen, aber nein, ich denke, wir werden keine Freunde.
Ich habe wirklich versucht, Horror oder Thrill in dem Buch zu finden, aber da war nichts, absolut nix.
Das spannendste war da wohl noch der Streich, den man einer Mitschülerin spielt, mit weitreichenden Folgen allerdings.
Der Rest des Buches zog sich dann wie Kaugummi, nichts passierte oder ist das Herstellen von Puppen für Filme neuerdings aufregend und ich habe es verpasst?
Ich hab die ganze Zeit darauf gewartet, das irgendwas Böses hereinbricht, aber es kam nichts, nur gähnende Langeweile, ich hab mich durchgequält, weil ich immer noch Hoffnung hatte, eventuell gibts ja ein Ende, das alles rausreißt, aber weit gefehlt.

Na ja, ich wollte Laymon mit „Die Familie“ und „Das Loch“ noch eine Chance geben, aber auch die haben mich gar nicht erreicht.
Schade eigentlich, denn aus den Geschichten hätte man wesentlich mehr machen können, die waren teilweise gar nicht mal so schlecht, aber immer diese dauergeilen, tittenfixierten sabbernden Kerle und dann noch der Schreibstil, jeder 12-jährige kann das besser.
Sorry liebe Laymon-Fans, aber ich bin raus, ich kann mit ihm so rein gar nichts anfangen.
Das Beste an dem Buch ist das Cover, der einzige Grund übrigens, warum das Werk noch bei mir im Regal steht…
Ach ja, bevor ich es vergessen, 2 von 5 Bluchtlachen und das ist schon gut gemeint.^^

PS: Das ist übrigens mal wieder eine meiner alten Rezis vom Mai 2014 und das Buch steht immer noch hier^^

• Autor:                                    Richard Laymon

• Verlag:                                  Festa

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           309 Seiten

• ISBN:                                      978-3-95569-427-2

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Night Show“ – Richard Laymon

  1. Virginy sagt:

    Ärsche und Titten, nu ja, nicht toll, aber zur Not könnte ich darüber hinwegsehen, wenn mal was spannendes passieren würde. In allen 3 Büchern, die ich gelesen hab, war das leider nicht der Fall, aber ich denke, irgendwann wage ich mich da bestimmt nochmal ran^^

  2. Fabian sagt:

    Naja, Laymon ist nunmal tittenfixiert 😉
    Probiere es mal mit Inferno oder Die Insel, die haben mir sehr gefallen, und ich mag auch nicht jeden Laymon. Aber Achtung, dort sind die Frauen auch wieder auf Ärsche und titties reduziert:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.