„Blutwahn“ – André Wegmann

Das ungleiche Pärchen Jana und Philipp will den ersten gemeinsamen Urlaub ausgerechnet am Alatsee verbringen, über den so einige Geschichten kursieren.
Menschen sind verschwunden, manchmal hat der See hat eine seltsame rote Färbung, die er Schwefelbakterien verdankt und angeblich haben die Nazis in seinen Tiefen ihre Reichtümer versteckt.
Gefunden hat die bisher keiner, aber es gab Tote.
Schon die Anreise verläuft nicht ohne Zwischenfälle, ein Tierkadaver liegt auf der Straße und dann sieht Philipp kurz eine Gestalt aus dem Wald auftauchen.
Nach der Ankunft geht es natürlich erstmal an den berüchtigten See, obwohl es schon dunkel ist und beide vernehmen ein seltsames Lachen aus dem Wald.
Später stattet die Vermieterin den beiden im Ferienhaus noch einen Besuch ab, doch sie bleibt nicht der einzige Gast, denn auf der Terasse tauchen menschenähnliche Kreaturen auf und die haben es auf Fleisch abgesehen…

Die guten alten Zombies, so weit, so gut, auf knapp 160 Seiten kann man natürlich keine superausgeklügelte Geschichte erwarten und mit der Einstellung bin ich an André Wegmanns „Blutwahn“ auch gar nicht herangegangen.
Die Story ist eigentlich fix erzählt, aber weiß zu unterhalten, was mich allerdings gestört hat, ist, dass die beiden gefühlt die Hälfte des Buches am Poppen sind.
Ja ich weiß, ein Paar zum ersten Mal zusammen im Urlaub, einmal war auch okay, aber dann war es mir persönlich zu viel.
Zeit, die man besser hätte investieren können, zum Beispiel in Janas Entwicklung.
Denn die holde Dame ist mein zweiter Kritikpunkt, scheint sie doch von einer Sekunde zur anderen zu Superwoman zu mutieren.
Natürlich kann man in der Kürze nicht endlos auf die Protagonisten eingehen, trotzdem hat mir da einfach etwas gefehlt, kein Zweifel, keine Skrupel, zack, jetzt bin ich da.
Dafür fand ich die Auflösung allerdings sehr gelungen, zumal sich da ja dann der Kreis irgendwie wieder schließt.
Alles in allem gibt es für „Blutwahn“ von mir 3,5 von 5 Blutlachen, mal schauen, was mich dann bei „Kutná Hora“ erwartet.

• Autor:                                    André Wegmann

• Verlag:                                  Redrum (Cuts)

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           159 Seiten

• ISBN:                                      978-3959576031

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to „Blutwahn“ – André Wegmann

  1. Virginy sagt:

    Die Sache mit dem Poppen scheint zu ziehen, du bist schon der zweite, lach

  2. Fabian sagt:

    Klingt interessant, gleich mal bestellt 😉
    Danke für das Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.