„Die stille Bestie“ – Chris Carter

Nach seinem letzten Fall will Hunter endlich mal in den Urlaub fliegen, Hawaii ist angesagt, aber dazu soll es nicht kommen, denn ein Anruf seines Chefs befördert ihn zurück in dessen Büro.
Kurz vorher wurden im Kofferraum eines Autos zwei Frauenköpfe gefunden, ohne Augen und Zunge, der Besitzer wurde verhaftet und will nun nur mit einem sprechen, mit Robert Hunter…

Überrascht muss dieser feststellen, dass es sich um niemanden anders als seinen alten Studiengefährten und besten Freund Lucien Folter handelt, der irgendwann verschollen ist und ihn nun darum bittet, seine Unschuld zu beweisen.
In seinem Haus soll Robert zusammen mit der FBI Agentin Courtney Taylor nach Beweisen suchen, doch was die beiden da finden, lässt ihnen den Atem stocken…
Lucien scheint ein brutaler Serienmörder zu sein, er möchte ausschließlich mit seinem alten Kumpel reden und beantwortet seine Fragen nur, wenn auch er Hunter im Gegenzug befragen kann.
Ein Psychospiel beginnt, das Robert Hunter an seine Grenzen bringt…

Der neue Thriller von Chris Carter ist anders.
Erstmal taucht sein Partner Garcia im ganzen Buch nicht auf,  wenigstens er hat es rechtzeitig in den Urlaub geschafft.
Außerdem steht der Täter von Anfang an fest und Hunter versucht, herauszufinden, was mit Lucien geschehen ist.
Der macht es ihm nicht einfach, denn auch er ist hochintelligent und hat anscheinend schon sehr früh mit der Planung all seiner Morde begonnen.
Immer, wenn Hunter denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen, zieht er noch ein Ass aus dem Ärmel…

Wie auch bei den anderen Bänden eine unbedingte Empfehlung für Thrillerfreunde.
Für mich bisher der Höhepunkt der Reihe, allein schon wegen Lucien, dem kann bisher keiner das Wasser reichen, deswegen natürlich volle Punktzahl, also satte 5 von 5 Blutlachen.

(Rezension 10/2015)

• Autor:                                    Chris Carter

• Verlag:                                  Ullstein

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           443 Seiten

• ISBN:                                      978-3-548-28712-6

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.