„Kutnà Hora – Kreaturen des Zorns“ – André Wegmann

Ein Jahrmarkt, wer denkt da nicht an Popcornduft, Spiegelkabinette, Clowns und Wahrsagerinnen?
Und vor allem an Spaß, viel Spaß.
Manchmal erwartet einen dort allerdings etwas ganz Anderes…

Randy und Torrie verbringen zusammen Hund Timmy ihren Urlaub in Prag.
Nach dem Trubel der Großstadt ist Entspannen angesagt, ein kuscheliges Picknick soll es werden und ein ganzes Stück außerhalb der Stadt wird man auch fündig, eine Wiese lädt zum Verweilen ein.
Die Sonne lacht, der Hund tobt durch die Gegend, erotische Gefühle erwachen.
Irgendwann beginnt Timmy sich jedoch merkwürdig zu verhalten und verschwindet im nahegelegenen Wald.
Auf der Suche nach dem vierbeinigen Freund entdeckt das Pärchen schließlich auf einer Lichtung einen Jahrmarkt, alt und zerfallen, seit Jahren scheint niemand mehr hier gewesen zu sein, doch vom Gelände erklingt ein Bellen und so werden die alten Buden und Zelte kurzerhand inspiziert, ein Fehler, wie sich schon bald herausstellt.
Denn in einem alten Horrorkabinett setzt man nicht nur auf Schockeffekte und gruselige Wachsfiguren, auch Torrie ist plötzlich wie vom Erdboden verschwunden und Randy muss erkennen, das sie hier nicht allein sind…

Kutnà Hora ist eine tschechische Stadt in der Nähe von Prag in der nicht nur Silber abgebaut wurde, sondern  sich auch das Sedletz-Ossarium (oh man, ich glaube, ich habe ein neues Reiseziel) befindet, eine Kapelle, verziert mit Menschenknochen, ein bisschen Wahrheit ist also in André Wegmanns Geschichte durchaus enthalten.
Das Clowns nicht immer lustig sein müssen und auch Wahrsagerinnen manchmal nur bedingt helfen wollen, dürfte sich inzwischen ja auch herumgesprochen haben, auf den Krokodilmenschen würde ich trotzdem ganz gerne mal einen Blick werfen.
Der Rest des Vergnügungsparks ist allerdings wohl weniger empfehlenswert, wenn man an seinem Leben hängt.
Dass der Autor ein bisschen Geschichte in sein Werk hat einfließen lassen, hat mir sehr gefallen und , ich möchte das diesmal positiv anmerken, es wird zwar auch diesmal wieder gepoppt, aber es hat mich nicht so genervt wie in „Blutwahn“, weil es besser dosiert ist.^^
Alles in allem gibt es für den gruseligen Jahrmarkt, die Freaks und eine Prise Sex 4 von 5 Blutlachen und ja, ich glaube, ich muss mir besagte Kapelle mal anschauen^^

• Autor:                                    André Wegmann

• Verlag:                                  Redrum (Cuts)

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           129 Seiten

• ISBN:                                      978-3959575997

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.