„The Extinction Cycle – Buch 7: Am Ende bleibt nur Finsternis“

Da ist er nun also, der langerwartete und dennoch gefürchtete letzte Band, den ich mir absichtlich aufgehoben habe, um ihn feierlich zu meinem letzten Buch im alten Jahr erklären zu können.
Aber wird der Abschluss auch dem Rest der Reihe gerecht?

Nachdem Beckham von Woods im überrannten Chicago ausgesetzt wurde, kämpft er dort mit Flathman, der ihn aufgelesen hat, ums Überleben, allerdings ist sein Zustand nicht der Beste, die Prothesen sind hinüber und die Eindringlinge werden immer mehr.
Bei der Ankunft in Flathmans Stützpunkt müssen beide erkennen, dass es neue Infizierte gibt, eine ausweglose Situation…
Davis hingegen versucht immer noch ihr Schiff zurückzuerobern, um Woods Bomben mit dem Virus zu vernichten, muss allerdings einige herbe Rückschläge einstecken, während Fitz mit dem neuen Team Ghost und natürlich Apollo den furchterregenden Mutationen in Europa gegenübersteht.
Dort trägt auch Piero samt seiner Maus seinen Teil zum Kampf gegen die Bestien bei.
Kate und Präsidentin Ringgold hingegen ist die Flucht gelungen, doch wie viele Verbündete haben sie noch und wer steht inzwischen schon auf Woods Seite?
Macht es nach all den Toten und immer neuen Monstern überhaupt noch Sinn, nach einem Gegenmittel zu forschen? …

Im letzten Band geht fehlte mir etwas die Überraschung (und Achtung, es könnte ein bisschen SPOILERN…)
Nein, ich werde natürlich nicht erzählen, wie es ausgeht und auch „Am Ende bleibt nur Finsternis“ ist wirklich immer noch gut, aber irgendwie war es mir ein bisschen zu sehr Weichspülgang, vor allem am Schluss.
Klar hat Nicholas Sansbury Smith damit sicherlich einigen Lesern einen Gefallen getan, ich bin damit allerdings nicht so ganz zufrieden, die Vorgänger waren ein bisschen mitreißender, irgendwie war Beckham mir fast ein bisschen zu weinerlich.
Sicherlich hat er viel mitgemacht und auch seine Wunden davongetragen, trotzdem…
Aber das ist natürlich Jammern auf sehr hohem Niveau, lach.
Und so bekommt der Abschlussband von mir diesmal nur 4,5 von 5 Blutlachen, was für ein Skandal…^^
Ich bin gespannt auf die neue Reihe von Nicholas Sansbury Smith, und hoffe, dass mich da genauso sympathische Charaktere und eine fesselnde Story erwarten.

• Autor:                                    Nicholas Sansbury Smith

• Verlag:                                  Festa

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           571 Seiten

• ISBN:                                      978-3-86552-633-5

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to „The Extinction Cycle – Buch 7: Am Ende bleibt nur Finsternis“

  1. Virginy sagt:

    Kann ich dir nur empfehlen und ja, hab einige aus der Reihe signiert, Nicholas war ja Ende des Jahres hier zum Meet & Greet im Hause Festa

  2. Fabian sagt:

    Oh, toll das letzte Buch ist sogar SIGNIERT 🙂
    Ich muss wohl endlich mal das erste Buch anfangen ( ͡◉ ͜ʖ ͡◉)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.