„Die Känguru-Chroniken“ – Marc-Uwe Kling

„So ist das in der Welt. Der eine hat den Beutel, der andere hat das Geld.“

Stell dir vor, in deinem Haus ist eine Wohnung frei und ein zieht ein Känguru, so richtig mit Fell und Beutel und allem, was dazu gehört.
So ergeht es Marc-Uwe und bereits kurz darauf steht das Tier vor seiner Tür, um sich Eier zu borgen und Milch und eine Schüssel und einen Mixer…
Kurzum, da sich das Viech eh fast immer bei ihm aufhält, zieht es einfach bei ihm ein, hängt seine Hängematte im Wohnzimmer auf und fertig.
Das Zusammenleben mit so einem Wesen gestaltet sich jedoch nicht immer einfach, vor allem, wenn es früher beim Vietcong war, überzeugter Kommunist ist, den Kapitalismus zu Fall bringen will und nun an einem Manifest schreibt.
Außerdem frisst der tierische Mitbewohner für sein Leben gern Schnapspralinen, ist nicht gut auf die Polizei zu sprechen, hat nie Geld, dafür beim Einkaufen aber immer einen Beutel dabei…

In mal sehr kurzen, mal längeren Kapiteln erzählt Marc-Uwe Kling über das Zusammenleben mit seinem Mitbewohner, der alles andere als einfach ist und nebenbei noch eine ganze Menge krimineller Energie an den Tag legt.

Der Autor ist ein Bühnenmensch und das Fellviech für den Auftritt geschaffen, ein bisschen merkt man das dem Buch auch an und ich kann mir schon vorstellen, dass das Ganze live noch einen Tacken mehr reinhaut, trotzdem haben mich die teilweise sehr kurzen Anekdoten köstlich amüsiert und da es sich beim Känguru um eine Trilogie handelt, werde ich mir die anderen beiden Teile und den zusätzlichen vierten auch unbedingt zu Gemüte führen müssen, wer kann einem politisch engagiertem Känguru schon widerstehen?
Ich jedenfalls nicht und deshalb vergebe ich als Tierfreund fast volle Punktzahl, 4,5 von 5 Schnapspralinen.

• Autor:                                    Marc-Uwe Kling

• Verlag:                                  Ullstein

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           265 Seiten

• ISBN:                                     978-3-548-37257-0

• Bewertung:

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.