„Der Monstrumologe“ – Rick Yancey

Du bist, was du isst^^

Seit seine Eltern bei einem Brand umkamen, lebt der 12-jährige Will Henry bei Dr. Warthrop und arbeitet, wie schon sein Vater, als dessen Assistent.
Warthorp ist jedoch kein gewöhnlicher Doktor, er ist ein Monstrumologe, das heißt, er studiert Monster und jagt sie notfalls auch.
Eines Nachts taucht ein Grabräuber mit seiner Beute auf, einem toten jungen Mädchen, in das sich ein seltsames Wesen verbissen hat, ebenfalls tot.
Der Doktor weiß natürlich sofort, womit er es zu tun hat, nämlich mit Menschenfressern und so langsam keimt in ihm der Verdacht, das diese absichtlich vom Ende der Welt mit dem Schiff hergebracht wurden und seine Familie etwas damit zu tun hat.
Nachdem eine Pfarrersfamilie grausam abgeschlachtet wurde, macht Warthrop Jagd auf die Monster und der kleine Will Henry ist als sein Gehilfe natürlich immer mitten drin im Geschehen und erlebt den Alptraum seines Lebens…

Das Buch erinnert von der Aufmachung her an ein Kinderbuch, ist aber definitiv keins, auch wenn es eine Menge große und kleinere Bilder enthält, was für dieses Genre doch recht ungewöhnlich ist.
Das allein macht es irgendwie schon zu etwas besonderem, es steckt halt viel Liebe im Detail und das sieht man.

Auch Will Henry ist mir sehr sympatisch, er hat es beim Doktor nicht leicht, da dieser nur für seine Arbeit lebt, Essen und Schlaf sind ihm relativ gleichgültig und so ist es an Will zu kochen, einzukaufen und zuzusehen, wie er an den benötigten Schlaf kommt.

Warthorp selbst hat keine Ahnung von Kindern, einerseits behandelt er Will wie einen Bediensteten, schleift ihn von einer nicht kindgerechten Situation in die nächste, aber er sorgt sich auch um ihn, kann das nur nicht so recht zeigen.

Spannend, blutig, witzig, mir hat diese Mischung sehr gut gefallen, auch wenn die bösen Menschenfresser teilweise recht altbacken daherkamen, aber darüber kann man gut hinwegsehen.
Ich jedenfalls freue mich auf die Fortsetzung, wenn es wieder heißt: „Mach fix, Will Henry, aber langsam…“ und vergebe bis dahin 4 von 5 Blutlachen. 😉

(Rezension 04/2015)

• Autor:                                    Rick Yancey

• Verlag:                                  Lübbe

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           420 Seiten

• ISBN:                                      978-3-7875-6040-6

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.