„Dunkle Ufer“ – Sage Dawkins

Eine Ausstellung über den Tod …

Im Uferschlamm der Themse wird eine Leiche gefunden, blutleer und kunstvoll drapiert, Stephen Lang und sein Team werden auf den Fall angesetzt.
Wie befürchtet gibt es schon bald mehr Tote und keinerlei Anhaltspunkte, aber die Vermutung, dass es neben dem wirklichen Killer noch einen Trittbrettfahrer gibt, denn die Leichen unterscheiden sich…
Julia Martin arbeitet im Museum und durch die Mordwelle wittert der Direktor dort seine große Chance, denn die letzten Ausstellungen liefen eher mau.
Er weiß, dass seine Mitarbeiterin sich für den Tod interessiert und beauftragt sie, in relativ kurzer Zeit eine Ausstellung zu diesem Thema zusammenzustellen, außer der Zeitvorgabe lässt er ihr bei allem freie Hand.
Julia stürzt sich wie besessen in ihre Arbeit, sucht sich ihre Wunschobjekte aus, setzt sich mit den Besitzern in Verbindung und entdeckt in der Zeitung auf ihrem Schreibtisch eher zufällig ein Bild von einem der Tatorte.
Ein leiser Verdacht beschleicht sie, den die Posen der Opfer erinnern sie doch sehr an Kunstwerke.
Diesen Verdacht hegt wohl auch Stephen Lang, denn er fragt beim Museum nach einem Experten und bekommt Julia zugeteilt, die mit ihrer Ausstellung eigentlich schon genug zu tun hat.
Hinzu kommt noch Gabriel, der geheimnisvolle Fremde, den sie auf einer Ausstellung kennengelernt hat, zu der sie von ihrer Freundin geschleift wurde und der ihr seitdem nicht aus dem Kopf geht, auch, weil er der Eigentümer einiger Bilder ist, die sie gerne für ihre Ausstellung hätte und nicht zu vergessen Freddie, der unscheinbare Wachmann, der es in letzter Zeit auf sie abgesehen zu haben scheint…

Sage Dawkins Thriller spielt in London, die Themse ist also ein guter Platz, um die Leichen abzulegen bzw.  auszustellen und der Täter scheint ein Kunstliebhaber zu sein, der Nachahmer allerdings eher aus der unteren Schicht zu stammen, darin sind sich Stephen und Julia einig.
Und darin, dass sie sich eigentlich gar nicht so unsympathisch finden, aber die junge Frau hat aufgrund ihrer Vergangenheit eine Mauer um sich gebaut.
Stephen, Julia und auch die anderen Charaktere wie die ausgeflippte Ella, oder Freddie, der gruselige Wachmann, sind gut ausgearbeitet und handeln nachvollziehbar, der Schreibstil weiß zu fesseln und auch das Cover hat mich überzeugt, nur Julias Sprunghaftigkeit bei den Männern fand ich etwas nervig und so vergebe ich für „Dunkle Ufer“ 4 von 5 Blutlachen.

• Autor:                                    Sage Dawkins

• Verlag:                                  beTHRILLED

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           447 Seiten

• ISBN:                                     eBook, ASIN: B07J9MP3WM

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.