„Männer-Dilemma“ – Frank Bergmann

Sie sind wie die 4 Musketiere, Andy und seine Freunde, dabei haben sie eigentlich nicht wirklich viel gemeinsam.
Dirk ist Arzt mit eigener Praxis, hat Kinder und ist mit Viola verheiratet, Chris ein Single aus Überzeugung, der nichts anbrennen lässt und Eddy, klein, zart und verdammt schwul.
Nach der Trennung von seiner Freundin Bettina bricht Andys Welt zusammen und sein  Anhang hat die glorreiche Idee, ihn bei einer Partnervermittlung anzumelden, einer macht die Fotos, einer kümmert sich um den Profiltext und zack, einer neuen Liebe steht nichts mehr im Weg, mit Teamarbeit läuft eben alles.
Als ganz so leicht erweist sich das Ganze dann allerdings doch nicht, der große Frauenansturm bleibt aus, ein paar Dates kann sich Andy aber doch an Land ziehen.
Komischerweise scheinen die aber alle komplett anders zu ticken als er, denn keine will eine richtige Beziehung.
Dann hat Bettina auch noch einen neuen und Andy ertrinkt fast in Selbstmitleid, muss allerdings schon bald feststellen, dass nicht nur er arge Probleme mit seinem Liebesleben hat, denn der scheinbar erfolgreiche Dirk steht unterm Pantoffel, Chris hingegen sehnt sich nach einer Beziehung und Eddy wäre vielleicht gerne eine Frau.
So stolpert Andy von einem Fettnäpfchen ins nächste, aber er weiß, seine Freunde halten ihm den Rücken frei, bis zu jener verhängnisvollen Grillparty bei Dirk.
Was ist diese Männerfreundschaft jetzt noch wert?

Ja, auch das starke Geschlecht hat Probleme mit den Gefühlen, wie uns hier ganz deutlich vor Augen gehalten wird.
Nicht alles ist, wie es scheint und auch wenn Andy sich nie Gedanken darüber gemacht hat, so muss er doch erkennen, dass er nicht der einzige ist, in dessen Gefühlswelt so einiges schiefläuft, aber richtige Kerle sind immer füreinander da.
Aber was ist, wenn diese Sandkastenfreundschaft ins Wanken gerät?

Frank Bergmann lässt in seinem „Männer-Dilemma“ das starke Geschlecht ganz schön leiden und jammern, im Gegensatz dazu gibt es toughe Frauen, die genau wissen, was sie wollen, fast schon ein kleiner Geschlechtertausch, über den man einfach grinsen muss.
Und auch den männlichen Protagonisten kann man eigentlich nichts so richtig übel nehmen, sie wissen es halt einfach nicht besser, Männer eben…^^
Das einzige, was mich ein bisschen gestört hat, war Eddys klischeehafte Ausdrucksweise, „ein Sektchen“, alles klein und niedlich, nein, ich kenne niemanden, der so redet und fand es ziemlich nervtötend, obwohl er selbst sehr unterhaltsam war.
Andy, der kein Fettnäpfchen auslässt und seine Freunde bekommen von mir deshalb auch 4 von 5 Herzchen…

• Autor:                                    Frank Bergmann

• Verlag:                                  selfpublished

• Format:                                 eBook

• Seitenzahl:                           396 Seiten

• ISBN:                                      ASIN: B07MTLFR5Y

 Genre:                                   Humor

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.