„Die Kängugru-Apokryphen“ – Marc-Uwe Kling

Das Känguru ist zurück, inzwischen zum vierten Mal.

… „Mir ist kalt“, sagt das Känguru. „Und langweilig. Und ich hab keine Lust mehr, mich mit einem pubertierenden Pinguinküken über World of Warcraft zu streiten. Überdies sind die Schnapspralinen alle.“ …

Mehr gibt es dazu eigentlich auch nicht zu sagen.
Motzend und dauerunzufrieden grummelt sich das Hüpfviech auch weiterhin durchs Leben, erfindet neue Schnick, Schnack, Schnuck-Spielweisen, fasst Neujahrsvorsätze oder schockiert Priester.
Was im ersten Teil noch super funktionierte, (ja, ich habe den zweiten und dritten noch nicht gelesen) wirkt hier ein bisschen wie wahllos aneinandergereiht.
Okay, das steht zwar im Vorwort, wäre mir allerdings auch ohne Erwähnung aufgefallen, irgendwie fehlt der Zusammenhang.
Natürlich ist das Beuteltier noch immer amüsant und alles dreht sich um die heißgeliebten Schnapspralinen, aber irgendwie ist der Humor ein bisschen auf der Strecke geblieben, dafür werden ständig irgendwelche politischen Sprüche geklopft, mir persönlich etwas zu viel.
Was im ersten Teil noch überaus unterhaltsam war (weil da ja noch über jeden und alles hergezogen wurde), nervt inzwischen so ein bisschen, denn inzwischen schießt man sich nur noch auf ein Ziel ein, immer und immer wieder und nicht mal besonders witzig.
Jedem sei seine eigene Meinung gegönnt, manche Sprüche hier finde ich allerdings zu, hm, wie sage ich es am besten?
Plump? Voreingenommen? Klischeehaft?
Keine Ahnung, auf jeden Fall aber nicht wirklich witzig.
Abgesehen von den etwas überspitzten politischen Ansichten würde ich das Känguru am liebsten immer noch adoptieren, aber ich stehe nicht sonderlich auf Bad putzen, daran wird es wohl letztendlich scheitern…

Fazit: Nachdem mich „Die Känguru-Chroniken“ mächtig amüsiert haben, fand ich dieses Buch zwar immer noch ganz witzig, aber irgendwie nicht mehr so unterhaltsam.
Warum es ein gänzlich anderes Cover hat, kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen.
Eigentlich gefällt mir das sogar, es passt eben bloß nicht zu den anderen…
Band 2 und 3 werde ich mir bei Gelegenheit natürlich noch zulegen, hier reichts diesmal allerdings nur für 3,5 von 5 Schnapspralinen.

• Autor:                                    Marc-Uwe Kling

• Verlag:                                  Ullstein

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           208 Seiten

• ISBN:                                      978-3-548-29195-6

 Genre:                                   Humor

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.