„Der Pakt“ – Michelle Richmond

Ein Leben lang glücklich – oder du stirbst…

Alice und Jake sind frisch verheiratet, er Therapeut, sie Anwältin in einer Kanzlei.
Kurz vor ihrer Hochzeit hat sie Finnegan vertreten, einen früher nicht ganz unbekannten Musiker.
Auch Alice hat einmal Musik gemacht und fühlt sich so besonders geehrt, als er sich nach seinem Sieg vor Gericht bei ihr bedankt, so sehr, dass sie ihn spontan zu ihrer Hochzeit einlädt.
Dass er mit seiner Frau wirklich auftaucht, damit hat allerdings niemand gerechnet und dann bringt er auch noch eine seltsame Holzkiste als Hochzeitsgeschenk mit.
Was sich darin befindet, erfahren die beiden erst ein paar Wochen später, Finnegan schickt ihnen Vivian vorbei, die ihnen alles erklären soll.
Wie sich herausstellt, befinden sich in der Kiste, auf der schlicht „Der Pakt“ steht, zwei Bücher und zwei teuer aussehende Kugelschreiber.
Vivian führt den frisch Vermählten einen Film vor und erzählt ein paar Worte über den Pakt, eine Art Gesellschaft, in der es darum geht, die Ehe und den Partner immer in den Vordergrund zu stellen.
Natürlich wollen die beiden ein Leben lang zusammenbleiben und als die quirlige Alice unterschreibt, greift auch Jake zum Stift.
Bald folgt die Einladung auf die erste Party mit gleichgesinnten Paaren und die Feststellung, dass die beiden ihre Handbücher wohl nicht gelesen haben, richtig, es gibt ein Handbuch mit Vorschriften, genauen Regeln.
So muss man seinem Partner monatlich ein Geschenk machen, vierteljährlich zusammen wegfahren, soweit klingt es ja noch ganz gut.
Aber da sind auch andere Dinge, Gewichtskontrolle zum Beispiel, man darf nicht mehr wiegen, als am Tag der Hochzeit und so wird Alice trotz zunehmender Arbeit und permanenten Überstunden zum Fitnesstraining verdonnert.
Für jedes Vergehen gibt es eine Strafe und was mit Kleinigkeiten beginnt, steigert sich im Laufe der Zeit immer mehr und wird zum wahren Psychotrip…

„…Gut und Böse sind eine komplizierte Angelegenheit.
Wer wir sind und wer wir zu sein glauben, sind selten ein und dasselbe. …“ (Seite 549)

Ein Ehevertrag der etwas anderen Art, worauf sich Jake und Alice da einlassen, merken sie erst viel zu spät, bis dass der Tod euch scheidet, kann man hier getrost wörtlich nehmen.
Gerade Alice, die ein kleiner Freigeist ist, hat da immer wieder so ihre Probleme mit den Regeln.
Auf Arbeit ist sie ständig gefordert, muss Fälle vorbereiten, hat einfach keine Zeit für all die Vorschriften und muss dafür immer wieder büßen.
Doch auch Jake, der die Sache entspannter angeht, muss schon bald feststellen, dieses Leben ist nichts für ihn und scheint seine Beziehung zu zerstören.
Jake und Alice sind nichts besonderes, ein sympathisches Durchschnittspärchen, wobei Michelle Richardson hier die Rollen ein bisschen getauscht hat, denn diesem Fall ist sie das Arbeitstier, er kann sich allein schon durch seinen Job seine Zeit besser einteilen, denn er hat nur einen Teil der Verpflichtungen seiner Frau.
Die beiden sind das perfekte Paar, sicher, den richtigen Partner gefunden zu haben und doch kommt ihre Beziehung durch all diese Einflüsse von außen ins Wanken.
Wie weit geht man wirklich für eine perfekte Ehe?
Gibt man sich selbst auf und kann das wirklich glücklich machen?
„Der Pakt“ setzt sich da mit einem interessanten Thema auseinander, allerdings hat mich das Ende nicht wirklich überrascht, ich hatte da vorher schon eine Vermutung, meiner Lesefreude hat das aber keinen Abbruch getan.
Ich habe mit Jake und Alice gelitten, besonders natürlich mit ihr, denn sie einen Hang zu Fettnäpfchen zu haben, was mir nicht ganz unbekannt ist.^^
Kurzum, Schreibstil und Story haben mich durchaus überzeugt, das flüchtende Paar auf dem Cover allerdings nicht so ganz, mir hätte da zum Beispiel das Holzkästchen besser gefallen.
Insgesamt eine runde Story mit glaubwürdigen Protagonisten, die mir 4 von 5 Blutlachen wert ist.

• Autor:                                    Michelle Richmond

• Verlag:                                  Diana

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           560 Seiten

• ISBN:                                      978-3-453-35996-3

 Genre:                                   Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.