„Beutezeit“ – Jack Ketchum

Carla hat sich ein einsames Haus in den Wäldern von Main gemietet, um in Ruhe arbeiten zu können, doch erstmal soll der Einzug gefeiert werden.
Dazu hat sie ihren Freund Jim, ihren Ex Nick und seine neue Freundin Laura, sowie ihre Schwester Marjie samt Freund Dan eingeladen.
Die starke, erfolgreiche Carla und die kleine, schüchterne Marjorie, wirklich viel hat die Geschwister noch nie verbunden und ausgerechnet Nick fühlt sich zu beiden hingezogen.
Der erste Abend verläuft unspektakulär, die Freunde haben eine lange Anreise hinter sich und so geht man relativ zeitig schlafen, bis das Klirren einer Fensterscheibe und Schreien alle wieder aufweckt.
Der Kampf ums Überleben hat begonnen.

Zeitgleich liegt eine junge Frau im Krankenhaus, die von einem Rudel verwahrloster Kinder angegriffen wurde, ihre einzige Chance zu überleben war ein Sprung von den Klippen ins Meer.

Peters ist Polizist in Dead River und kommt zu dem Schluß, das hier gemessen an Größe und Einwohnerzahl relativ viele Menschen verschwinden.
Und gab es da nicht auch vor einiger Zeit diesen alten Säufer, der von merkwürdigen, heruntergekommenen Gestalten am Strand berichtete und den niemand wirklich ernst nahm?

Peters stellt einen Suchtrupp zusammen, irgendwo muss diese Meute ja herkommen und schon bald findet er die ersten Leichen…

Ja, es geht um Kannibalismus und Leute mit empfindlichem Magen sollten die Finger vom Buch lassen, denn teilweise kommt es wirklich sehr böse.

Ansonsten, wer sich traut, unbedingt lesen, von mir gibt es 4 von 5 Blutlachen^^

(Rezension vom 02.10.2014)

• Autor:                                    Jack Ketchum

• Verlag:                                  Heyne

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           285 Seiten

• ISBN:                                      978-3-453-67507-0

 Genre:                                   Horror

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.