„Weltenbruch“ – Moe Teratos

Trouble auf der Autobahn …

Ein heißer Tag im Stau auf der Autobahn, es sind Ferien.
Markus ist mit seiner Frau Iris und den 10-jährigen Zwillingen Dustin und Jannika auf dem Weg zu seiner Schwester.
Während er darauf wartet, dass es endlich weitergeht, lernt er Olaf und seine schwangere Tochter Franzi kennen.
Als es zu einer Prügelei zwischen zwei Hitzköpfen kommt, greifen die beiden Männer ein und treffen so auf Paolo.
Plötzlich wird der Himmel in blaues und rotes Licht getaucht, und es beginnen seltsame kleine pelzige Kreaturen vom Himmel zu fallen, die einen unstillbaren Appetit auf Menschenfleisch haben, selbst in den Autos ist man vor ihnen nicht sicher.
Nach der ersten Angriffswelle winkt sie der LKW-Fahrer Ulli in seinen Truck, da sind sie zumindest vorerst geschützt, doch Iris überlebt den Weg dorthin nicht.
Dafür finden sich auch Ole und Franzi, sowie Paolo ein und bilden von da an ein kleines Grüppchen, dass gegen immer neue Wesen und ums Überleben kämpft…

In Moe Teratos Buch „Weltenbruch“ sind die außerirdischen Eindringlinge seltsame Tierwesen, die der Menschheit an den Kragen wollen, irgendwie musste ich an die Critters denken.
Immer wieder tauchen neue „Arten“ mit unterschiedlichen Jagdmethoden auf und machen den Überlebenden das Leben zu Hölle.
Aber auch auf gesellschaftliche Missstände wird aufmerksam gemacht, auf Vereinsamung, darauf, dass sich jeder selbst der nächste ist.
Das rot-grüne Cover zeigt ein Insekt vor einer Metropole am roten Himmel, nicht ganz ein pelziger Eindringling, aber doch fast…
Insgesamt ein sehr spannendes Werk, nur mit dem Ende konnte ich mich nicht so ganz anfreunden, deswegen gibt es von mir dafür 4 von 5 Sternen.

(Rezension vom 05.06.2016)

• Autor:                                    Moe Terratos

• Verlag:                                  CreateSpace Independent Publishing

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           421 Seiten

• ISBN:                                      978-1519124418

 Genre:                                   Horror

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.