„Code Genesis – Sie werden dich finden“ – Andreas Gruber

Alle Mann unter Deck…

Stell die vor, du bist 14 (einhalb) und lebst mit deinem Cousin, deinem Onkel, einem „Angestellten“ und deinem Frettchen auf einem U-Boot, oh man, was tun sich da für ungeahnte Möglichkeiten auf.
Kein Schulbesuch, dafür ein immerwährender Trip rund um die Welt…

So, oder zumindest ähnlich ergeht es Terry West, ihr Onkel Simon ist Wissenschaftler, gemeinsam mit seinem Assistenten Johann, einem ehemaligen Ganoven und Cousin Ethan, einem 3 Jahre älteren Computernerd, durchquert sie die Meere, Frettchen Charlie immer an ihrer Seite.
Charlie ist ein Überbleibsel aus dem alten Leben mit ihrer Mutter, ebenfalls Wissenschaftlerin, die vor 10 Jahren ertrank.
Als das U-Boot in Miami anlegt, um die Vorräte aufzufüllen, nutzen Terry und Charlie die Zeit zu einem Ausflug zu dem Haus, in dem sie früher gelebt hat.
Natürlich ist es inzwischen verkauft und eine Familie lebt darin, als die das Mädchen bemerkt und erfahren, wer sie ist, bitten sie sie herein.
Alle sind freundlich, doch Terry beschleicht von Anfang an ein merkwürdiges Gefühl, dass sie jedoch nicht einzuordnen vermag.
Alles scheint so leer, irgendwie unbewohnt.
Vater und Tochter verabschieden sich recht bald und Terry bleibt mit der Dame des Hauses zurück, um sich noch etwas umzusehen und in Erinnerungen zu schwelgen.
Als die in der Küche zu tun hat, öffnet sich vor Terry im Boden der Zugang zum Keller, in den sie einen kurzen Blick werfen kann, tatsächlich scheinen da noch die Sachen ihrer Mutter zu stehen, völlig unberührt.
So kehrt Terry in der Nacht zurück, inzwischen hat sie herausgefunden, dass das Medaillon, dass sie um den Hals trägt, den geheimen Zugang öffnet.
Tatsächlich ist niemand im Haus, alles ist wie ausgestorben und so schaut sich das Mädchen im Keller um.
Obwohl alles seit zehn Jahren unbenutzt ist, läuft selbst der Computer noch, allerdings lässt sich darauf nicht wirklich viel finden.
In der Hoffnung auf ein paar Fotos zieht Terry alles auf einen Stick, den sie gerade einstecken will, als hinter ihr die Hauseigentümer auftauchen.
Geistesgegenwärtig klemmt sie den Stick unter Charlies Halsband, der fliehen kann und zurück zum Schiff läuft.
Mit der Freundlichkeit ist es vorbei, sie wollen Informationen über die Arbeit und die Projekte von Terrys Mutter.
Sie wird an einen Stuhl gefesselt und mit einem Elektroschocker bedroht, aber sie weiß von nichts.
Schließlich rettet Johann sie aus dieser unschönen Situation.
Auf der Polizeistation wollen sie das Ganze zur Anzeige bringen, erfahren dort jedoch zufällig, dass sie gesucht werden, weil sie ins Haus eingebrochen sind und die Bewohner verletzt haben und so endet der Ausflug nach Miami mit einer Flucht aus dem Hafen und das ist erst der Anfang, denn nirgendwo scheinen sie mehr sicher zu sein, jemand ist hinter ihnen her, aber wer und warum?
Woran hat Terrys Mutter geforscht, dass es bestimmten Leuten so wichtig ist, dass sie dafür über Leichen gehen?

Das Cover von „Code Genesis – Sie werden dich finden“ ist schon mal toll gelungen, es zeigt Terry und Ethan und natürlich das U-Boot, außerdem gibt es eine Karte vom inneren des Bootes, sowie eine Weltkarte, die die verschiedenen Stationen der Reise anzeigt, der geprägte Titel verleiht dem Ganzen noch ein edles Aussehen.
Aber, was viel wichtiger ist, kann Andreas Gruber auch Jugendbücher schreiben?
Und warum zum Teufel muss das Haustier unbedingt ein Frettchen sein?
Klar, die Kids finden Charlie bestimmt saucool (ich übrigens auch), aber ich sehe schon entnervte Eltern böse Briefe schreiben, weil die Hauptfigur sich nicht mit Hund oder Katze zufrieden gibt, sondern stattdessen einen Begleiter hat, der etwas müffelt und ganz gern mal die Wohnungseinrichtung zerlegt.
Wie soll man denn dem Nachwuchs beibringen, dass ein Frettchen doch eine etwas eigentümliche Wahl ist?
Vielleicht bleiben die Beschwerden ja auch aus, ich werde bei Gelegenheit mal nachfragen…^^
Zurück zum Thema: Ja, er kann es, selbst ich mit meinem inzwischen doch nicht mehr ganz jugendlichem Alter habe mich gut unterhalten gefühlt.
Die Figuren sind gut gezeichnet, allem voran natürlich Terry, mit der sich jeder Teenager identifizieren kann.
Sie ist schnippisch, hat es nicht so mit den Regeln im Gegensatz zu ihrem Cousin, der so ein bisschen der ruhigere Gegenpol ist.
Hinzu kommt natürlich noch, dass sie mit ihrem Onkel und auch mit Johann zwei ziemlich lockere Typen an ihrer Seite hat, wer würde da nicht gerne tauschen?
Auch die Gegenspielerin mit ihrer Crew ist zeitig bekannt und prima ausgearbeitet, Valerie De Boes ist eine Konzernchefin, die für den Erfolg ihrer Firma eiskalte Entscheidungen trifft und wenn da der eine oder andere ins Gras beißen muss, dann ist es eben so…

Lange Rede, kurzer Sinn, für Terry und die restliche U-Bootbesatzung gibt es von mir 4 von 5 Sauerstoffflaschen und ich freu mich auf Band 2 im Oktober, das Cover dazu find ich übrigens wieder klasse.

• Titel:                                       „Code Genesis – Sie werden dich finden“

• Autor:                                    Andreas Gruber

• Verlag:                                  cbj

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           323 Seiten

• ISBN:                                      978-3-570-16535-3

 Genre:                                   Jugendbuch

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.