Leipziger Buchmesse 2019

Nach der Messe ist vor der Messe…

So, nach einem leckeren Steak, ein paar Stunden Schlaf, einer heißen Badewanne und einem Machtkampf mit meinem PC, den ich dann am Ende doch gewonnen habe, bin nun auch ich bereit, mich ein bisschen über die gerade zu Ende gegangene Buchmesse auszulassen.
Nachdem ich letztes Jahr gleich am Montag wieder in die Frühschicht gestartet bin, war ich diesmal schlauer und hab noch ein paar zusätzliche Tage Urlaub angehängt.
Veranstaltungsmäßig hatte ich dieses Jahr gar nicht so viel, zwei Lesungen und drei Interviews, dazwischen jede Menge bekannte und auch ein paar noch unbekannte Gesichter.

Am Donnerstag war es ja noch relativ ruhig und entspannt, die Messe war jedenfalls noch total leer als ich morgens ankam, der Festa Stand schon aufgebaut, also gabs erstmal ein großes Hallo, denn immerhin hatte man sich ja inzwischen eine ganze Weile nicht gesehen.
Für den Messestart waren dennoch viele blut- und gedärmsüchtige Leser unterwegs, langweilig wurde es auf jeden Fall nicht und auch die erste Autogrammstunde von Wrath James White war recht gut besucht.
Zwischenzeitlich hab ich echt überlegt, ob es wirklich schon wieder 2 Jahre her ist, dass Tammy und er zum ersten Mal hier waren und ich finde die beiden zusammen ja nach wie vor total goldig.
Abends ging es dann zur doch sehr alkohollastigen Lesung von Bela B Felsenheimer, dazu aber an anderer Stelle mehr, hier nur so viel: es war genial…

Nachdem ich am Freitagmorgen erst gegen 2 Uhr zu Hause war, fiel das Aufstehen am zweiten Tag schon etwas schwerer, aber um 11 Uhr stand das Interview gemeinsam mit den Büchergnomen und Wrath auf dem Programm, ein ganz liebes „rüberwink“ an dieser Stelle.
Und ja, ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber ich mag Wrath und Tammy immer noch total gern und der große böse ehemalige Kickboxer rezitierte sogar eines seiner Gedichte für uns, ich kann euch sagen, der Mann hat ne Stimme, die geht runter wie Öl.
Was hatte der zweite Tag sonst noch zu bieten?
Erneut Bela B, hechel, einen einsamen Herrn Fitzek, den die gute Natascha mit ihren geschulten Augen sofort erspäht hat und Elli Wintersun, die durchgeknallte Nudel.
Das unbestreitbare Highlight des Tages war jedoch die Prämierung verschiedener Gartenbücher beim MDR Kultur.
Eigentlich wollten wie uns nur einen guten Platz für das Radiointerview mit Herrn Felsenheimer sichern, aber außer uns war irgendwie keiner da, dafür bekamen wir die Show des Tages geboten, angefangen von altertümlichen Staudengewächsen über den Staudenpapst bis hin zu den kostenlosen Samenproben, die doch bitte keiner vergessen sollte, da konnte einfach kein anderer Mithalten.
Ja Herr Festa, der Horrorpapst ist out, hoch lebe der Staudenpapst.
Diese Veranstaltung ist definitiv Pflicht für nächstes Jahr…

Der dritte und zugleich anstrengendste Tag begann gleich mit einem Highlight, der Lese-Tramfahrt mit Wrath James White.
Nun ja, die Textauswahl war etwas gewöhnungsbedürftig und die gute Simona Turini, die Wraths Texte auf Deutsch vorgelesen hat, tat mir bei den heftigen Stellen doch schon ein bisschen leid, wenn Wrath sie mit einem süffisanten Lächeln übernehmen ließ, genau wie der Straßenbahnfahrer, der das Ganze aber erstaunlich gut wegsteckte und auf Nachfrage nur meinte, wir wüssten ja nicht, was er in seiner Freizeit so treibt.
Diese Fahrt wird allen wohl noch lange im Gedächtnis bleiben, eine geniale Idee übrigens…
Samstags ist der Andrang ja bekanntlich immer am Größten, dementsprechend war es sehr mühsam, sich zwischen den Hallen fortzubewegen und auch die Frischluftversorgung blieb dabei etwas auf der Strecke.
Am Nachmittag hatte ich noch ein Interview mit Tim Lebbon und Daniele Serra, Autor und Illustrator von „The Silence“ aus dem Buchheimverlag, auch dazu später mehr und der Abend stand dann ganz im Zeichen von Michael Tsokos und seinem Buch „Abgeschlagen“.
Hach ja, es geht doch nichts über Bilder von zerhackstückelten Leichen aus der Gerichtsmedizin und einem fröhlichen: „Darauf hoch die Tassen“, Humor ist halt, wenn man trotzdem lacht, auch auf diese tolle Lesung werde ich noch genauer eingehen.

Damit wären wir schon beim letzten Tag, an dem es dann wieder etwas ruhiger zuging, man konnte ohne Probleme fröhlich durch die Gänge hüpfen (so man denn noch hüpfen konnte, nach drei Tagen Messe^^) und auch die Warteschlangen am Klo waren endlich überschaubar.
Während rundherum schon Aufbruchstimmung herrschte, hatte ich zusammen mit Ramona von „Geheimnisvolle Bücherwelten“ die Ehre, ein Interview mit Andreas Gruber führen zu dürfen.
Was soll ich sagen, der österreichische Dialekt ist einfach genial, ich sag nur schnackseln, und auch Andreas war ein dufter Typ, so dass wir selbst nach dem Interview noch eine ganze Weile dasaßen und über Bücher philosophierten.
Und das war sie dann eigentlich auch schon, die Leipziger Buchmesse 2019, nach dem Standabbau ging es lecker Steak essen, danke übrigens nochmal dafür und danach kaputt oder besser halb tot ins Bett.

Und auch wenn es jedes Jahr wieder anstrengend ist und ich danach erstmal ein paar Tage Erholung brauche, ich möchte die Messe nicht missen, allein schon, weil man dort wenigstens einmal im Jahr all die Leute trifft, die einfach viel zu weit weg wohnen, um mal kurz vorbeizuschauen.
Übrigens gab es zum Abschied einen wunderschönen Abendhimmel hier in Leipzig, den ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

In diesem Sinne einen ganz lieben Gruß an das gesamte Festa-Team, das mich ertragen hat, Tammy und Wrath James White, Andreas Gruber, Tim Lebbon und Daniele Sierra, Sebastian Fitzek, der dieses Jahr gleich 2x fällig war, Michael Tsokos, Herrn Felsenheimer
(seufz…), Michael Merhi, Stefanie Maucher, Moe Teratos (ach wie freue ich mich darauf, für dich zu sterben^^), Natscha Köck, Ramona Wegener, Silvia Vogt, Natascha Schimanski, die Büchergnomen, Creepy Creature Reviews, Anja We, Nici Hope, Herberth Dietmar, Janine Renner, Elli Wintersun, Alegra Cassano, Dave Anscheit, Sandy Bo, Eva Mirschel, Arndt Drechsler, Olaf Buchheim, Toby Be, Ethan Kink / Michael Barth, Kerstin Barth, Katrin Schnicke, Daniela Körbel, Markus Lawo, Phoebe Miller und alle, die ich vergessen habe, ich weiß, das werden einige sein, aber ich schiebe es mal auf das fortgeschrittene Alter.

Bis zum nächsten Jahr, ihr Verrückten und Durchgeknallten^^

Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Leipziger Buchmesse 2019

  1. Ramona sagt:

    ❤️❤️❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.