„Das Labyrinth ist ohne Gnade“ – Rainer Wekwerth

Ich habe es geahnt…^^

Von den sieben Jugendlichen sind inzwischen nur noch drei übrig geblieben, wie sich am Ende des zweiten Bandes bereits andeutete, landen Jeb, Jenna und Mary in einer friedlich wirkenden Wasserwelt.
Doch Mary weiß es besser, befinden sie sich doch ausgerechnet auf dem Frachtschiff ihres Vaters und damit mitten in ihrem persönlichen Albtraum.
Damit ist es diesmal an ihr, die anderen sicher zum Tor zu bringen, immerhin kennt sie sich dort aus, außerdem hat sie im Verlauf der Geschichte wohl die größte Entwicklung durchgemacht und muss sich jetzt beweisen.
Reicht das tatsächlich aus?
Alle drei wissen, am Ende wird nur einer von ihnen überleben, aber wer?
Jeb will alles dafür tun, das Jenna durch das letzte Tor schreitet, Jenna will ohne Jeb nicht weiterleben und Mary?
Die will nach Leons Tod eigentlich einfach nur aufgeben, wird aber zum Handeln gezwungen…

Irgendwie ahnte ich in der Mitte des 2. Teiles schon, wie das Ganze ausgehen würde und ja, ich hatte Recht.
Sowohl bei der Vermutung, wer der Letzte ist, als auch bei der Auflösung des Wieso, Weshalb und Warum lag ich zumindest ansatzweise richtig, was meinem Lesespaß aber keineswegs minderte.
Rainer Wekwerth hat sich hier sehr viel Mühe mit der Erklärung gegeben und alles verständlich aufgelöst.
Was mich diesmal allerdings genervt hat, war das ständige Geturtel von Jeb und Jenna, das war einfach zu viel des Guten.
Das Ende selbst ist auch noch ein kleiner Kritikpunkt.
Ich wäre durchaus zufrieden damit gewesen, hätte es jene letzte Seite nicht gegeben, die einen fragend zurücklässt, ohne Erklärung, ohne, dass irgendwie darauf eingegangen wird.
Warum?
Ist etwa doch noch nicht alles vorbei?
Ja, auch wenn es nach den letzten Sätzen vielleicht nicht ganz so klingt (irgendwie muss man den Frust ja rauslassen, grins), ich kann jedem, der auf der Suche nach spannenden Jugendbüchern ist, die Labyrinth Reihe nur wärmstens empfehlen.
Das Cover passt sich wieder den beiden Vorgängern an und unterscheidet sich nur durch die Farbgebung, das Buch lässt sich fix weglesen und trotz allem sind einem die Figuren trotzdem doch irgendwie ans Herz gewachsen.
Alles in allem wieder ein spannender dritter Teil, an den man aber locker noch einen vierten anhängen könnte, 4 von 5 Blutlachen…

(Rezension vom 20.10.2014)

• Titel:                                        „Das Labyrinth ist ohne Gnade“

• Autor:                                     Rainer Wekwerth

• Verlag:                                    Arena

• Format:                                  Taschenbuch

• Seitenzahl:                           344 Seiten

• ISBN:                                      978-3401067902

• Genre:                                    Jugendbuch, Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.