„In Memoriam Lissi: MAD-MIX #1“ – Mari März

„… Diese Kurzgeschichte widme ich allen Fans von Lisbeth und Katti. In meinen Anmerkungen am Ende dieses E-Books findet ihr die Gründe, warum es mit »KLIPP KLAPP … und du bist tot!« nicht weitergehen wird. Nun ist es aber nicht mein Stil, meine Werke und mein Schaffen einfach so in die nächste Schublade zu stecken, schließlich schreibe ich Bücher fürs Regal. Außerdem bin ich niemand, der auf ewig Ausreden erfinden kann. Klare Kante war und ist mein Credo. Deshalb hier mein literarischer Schlussstrich…“

Hach ja, nur 26 Seiten und dennoch liegt meine Welt in Scherben …
Ja, ich habe Lissi und Katti (ja, ich gebe es zu, vor allem Kodderschnauze Katti) in „KLIPP, KLAPP … und du bist tot!“ sehr gemocht und mich auf den zweiten Teil gefreut, den es ja nun leider nicht geben wird.
Dafür gibt es eine 26-seitige Kurzfassung der Geschehnisse, die mit einem Monolog von Katti im schönsten berliner Slang beginnt und nichts Gutes erahnen lässt.
Es gibt Dinge, die sollten besser im Verborgenen bleiben, weil sie eh fast niemanden interessieren.
Außer Lissi und Katti, doch die haben sich diesmal wohl zu viel vorgenommen…

Ein trauriger Abschied, den der Titel ja bereits erahnen lässt, aber ich kann den Schritt verstehen und vielleicht gibt es ja doch nochmal ein Wiedersehen mit Katti, man soll ja bekanntlich niemals nie sagen, dass wusste schon James Bond.
In diesem Sinne, ich werde warten…

• Titel:                                     „In memoriam Lissi: MAD-MIX #1“

• Autor:                                    Mari März

• Verlag:                                  DIE TEXTWERKSTATT „korrekt getippt“

• Format:                                 eBook

• Seitenzahl:                           26 Seiten

• ISBN:                                      ASIN: B07W78D371

 Genre:                                  Kurzgeschichte

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.