„Down“ – Nate Southard

Eine Rockband samt „Rolling Stone“ Reporterin auf dem Flug nach New York, an Bord Potter, der Manager, die Schwestern Dani und Jen, Kevin, Danis Eheman, Schlagzeuger Curtis, Gitarrist Greg, Conner, Bassist und Junkie, sowie Shannon, die einen Artikel über die Band schreiben soll.
Das Flugzeug gerät in Turbulenzen und stürzt ab, mitten im Nirgendwo in einem Wald.
Wie sich herausstellt, sind die Piloten sofort tot, doch auch der Rest ist nicht unbeschadet davongekommen.
Während sich das Organisationstalent Potter im Kopf schon wieder eine Liste zusammenstellt, die es jetzt abzuarbeiten gilt, muss er feststellen, dass er höchstwahrscheinlich eine Gehirnerschütterung erlitten hat, ab und an setzt die Erinnerung mal aus und auch sein Knie ist in Mitleidenschaft gezogen.
Allerdings hat es ihn noch vergelichsweise harmlos getroffen, denn Kevin kann seine Beine nicht mehr spüren, während Jen davon ausgeht, dass ihr Becken gebrochen ist, Curtis verstirbt in den Armen seines besten Freundes Greg, auf ein Metallteil aufgespießt.
Als Conner von einem Ausflug in den Wald mit dem Bericht über eine mit verwesenden Körperteilen gefüllte Grube zurückkehrt, macht das die Lage nicht unbedingt besser, doch es kommt noch schlimmer, ein seltsames Wesen nähert sich dem Wrack und verschwindet schließlich mit Curtis‘ Leiche und alle wissen, es wird zurückkommen…

Eine geheimnisvolle Kreatur in den endlosen Wäldern ist an sich ja nichts Neues, das Rockstar-Setting hingegen schon.
Hier hätte sich Nate Southard wunderbar an seinen Charakteren austoben können, leider trifft man jedoch nur auf die übliche Rollenverteilung.
Da ist Potter, der für alles im Kopf sofort eine To-Do-Liste erstellt, die Gitarristin, die eine Affäre mit dem Mann ihrer Schwester hat und verletzt im Wald plötzlich ein schlechtes Gewissen bekommt, nicht zu vergessen der Junkie, dem alles egal ist, wenn er an den Stoff in seinem Gepäck kommt.
Ein wirklicher Kämpfer ist keiner aus der Truppe und doch entwickeln die Übriggebliebenen durchaus Kampfgeist, nicht ahnend, dass es da draußen etwas weitaus schlimmeres als das Monster gibt…

Das Cover passt zum Inhalt, leider bietet der nicht wirklich etwas Neues.
Ich persönlich hätte mir ein paar lebendigere Charaktere gewünscht, eine kleine Diva hätte hier zum Beispiel prima reingepasst und etwas Leben in den Haufen gebracht.
So ist das Buch immer noch spannend unnd natürlich will man wissen, was genau in den Wäldern vor sich geht, aber vom Hocker haut es einen eben nicht, deshalb gibt es von mir solide 3,5 von 5 Blutlachen.

• Titel:                                      „Down“

• Autor:                                     Nate Southard

• Verlag:                                   Festa

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           253 Seiten

• ISBN:                                    978-3-86552-215-3

• Genre:                                    Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.