„Population Zero“ – Wrath James White

Todd wächst ohne Freunde in einer streng religiösen Familie auf.
Als seine geliebte Hündin Junge bekommt, möchte er sie am liebsten alle behalten, doch sein Vater erklärt ihm, dass es besser ist, die Welpen zu töten, da es einfach zu viele von ihnen gibt.
Bereits damals stellt er die Frage aller Fragen, wenn man es bei Hunden so handhabt, warum nicht auch beim Menschen, von denen gibt es doch noch viel mehr…
Eine Antwort darauf findet er Jahre später im Buch „Population Zero“, in dem sich der Autor Heimlich Anatolli darüber auslässt, wieviel Schaden jeder einzelne Mensch dem Planeten zufügt und anmerkt, dass es doch besser wäre, einen Großteil der Bevölkerung einfach zu sterilisieren.
Heimlich ist sein Held, erst Recht, als er für seine Ansichten in den Knast wandert.
Todd arbeitet als Sachbearbeiter im Sozialamt und ist täglich mit diesen minderwertigen Wesen konfrontiert, die zu faul sind zum Arbeiten, dafür aber immer mehr Kinder in die Welt setzen, um mehr Geld vom Staat zu kassieren und er will etwas an diesen Zuständen ändern.
Den ersten Schritt in diese Richtung tut er, indem er einer Antragstellerin eine Sterilisation aufdrängt, aber damit ist er noch lange nicht zufrieden, denn es gibt da draußen noch viel zu viele Leute, die sich besser nicht (mehr) fortpflanzen sollten und so reift ein Plan in seinem Kopf heran…

„… 50 Prozent der ursprünglichen Regenwälder wurden bereits zerstört, infolge massiver Rodungen für Häuser, Straßen, Ackerbau und Industrie. Begreifst du, was ich da sage? Interessiert’s dich überhaupt? Deine Samenzellen vernichten den Planeten! Also musste ich dich aufhalten. Ich musste verhindern, dass du dich weiter vermehrst.“ (Seite 63)

Oh mein Gott, was soll ich zu diesem Buch sagen?
Das Schlimme ist, es steckt eine Menge Wahres drin, auch wenn die Art und Weise, auf die Todd versucht, dieses Problem zu lösen, natürlich die falsche ist.
Doch er ist so darauf fixiert, dass ihm alles andere egal ist, das Leben muss zerstört werden und das noch vor der Geburt, dazu braucht man keine medizinische Ausbildung, Tante Google hilft eben immer und überall, völlig egal in welchem Fachgebiet.
Die Überbevölkerung wird für uns zum Problem werden und das eher früher als später, bleibt nur zu hoffen, dass nicht zu viele Fanatiker wie Todd auf eine passende Gelegegenheit für ihren Einsatz warten, denn Entscheidungen für Andere zu treffen und sich für den Erlöser zu halten, geht gar nicht.
White greift hier mal wieder ein Problem auf, über das wir uns wohl alle viel zu wenig Gedanken machen und die Ersten, die dabei auf der Strecke bleiben, sind natürlich wie immer die, die sich nicht wehren können.
Das Cover ist düster und passt somit perfekt zur Story, die zu schockieren weiß, dafür gibt es 4 von 5 Blutlachen.

• Autor:                                    Wrath James White

• Verlag:                                  Festa

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           152 Seiten

• ISBN:                                      keine – Festa Extrem

 Genre:                                   Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.