„Diabolos MMXIV“

Zur Abwechslung mal wieder eine Anthologie, diesmal aus dem Hause Luzifer und ich muss sagen, das Vorwort hat mich gut unterhalten, die kleine Geschichte von Michael Knarr, die erzählt wie es zum Buch kam, hat durchaus einen gewissen Charme.
Das Buch selbst bietet mit 23 Kurzgeschichten für jeden Geschmack etwas, da finden sich ausländische Autoren wie Kealan Patrick Burke und Adam Neville neben deutschen Schreiberlingen, z. B. Andreas Gruber oder Michael Dissieux, dessen düsteren Stil ich ja sehr mag.
Auch storytechnisch wird so einiges geboten, da gibt es eine Expedition, die auf ein Monster trifft, einen Mann, der blutige Rache an einem Kollegen nimmt, Kinder auf Schatzsuche, ungeliebte Mitbewohner, die man einfach nicht mehr los wird und vieles mehr.
Und wie immer gibt es Geschichten, die mich überzeugt haben, das Mittelmaß und jene, welche mir gar nicht zusagten, die, mit der ich am wenigsten anfangen kann, ist definitiv „Schloss Makelstein“ von Christopher Fowler.
Vielleicht liegt es wirklich an der Übersetzung, aber schon allein Namen wie Fummeldarm und Narbenbold, nee, da bin ich raus, auch der Plot war nicht meins, ähnlich verhält es sich mit „Nimmersatt“ von Lars Maly.
Aber auch die, in meinen Augen, wirklich guten Beispiele möchte ich erwähnen, Kealan Patrick Burkes „Mr. Goodnight“, eine Geschichte, in der er mit Kindheitsängsten spielt oder Adam Nevills „Gelbe Zähne“.
Eine Anthologie ist eben nach wie vor wie eine Pralinenschachtel, wie der gute Forrest Gump zu sagen pflegte, du weißt vorher nie, was dich erwartet und gerade das macht den Reiz aus.
Das Cover finde ich durchaus gelungen, ein gekreuzigter Jesus mit Widderkopf oder geht hier meine Fantasie nur wieder mit mir durch?
Was auch immer, es macht neugierig, leider konnte das Buch diese Neugier nicht ganz befriedigen und so bleiben am Ende 3 von 5 Blutlachen.

• Titel:                                     “Diabolos MMXIV“

• Autor:                                    verschiedene

• Verlag:                                  Luzifer

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           522 Seiten

• ISBN:                                      978-3-943408256

 Genre:                                  Anthologie / Horror

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.