„Die Geschichte der Hillary 3“ – Angel Gelique

Aller guten Dinge sind drei …

Hillary ist zurück, mit Pauken und Trompeten.
Nachdem Dr. Jake Bentley sich vom Klebeband, mit dem er an den Sessel gefesselt war, befreit hat, ruft er umgehend seine Frau an, um sie zu vor der Killerin zu warnen, doch auch sie hält Hillary, wie alle anderen, für tot.
Trotzdem lässt sie sich überzeugen, fluchtartig das Haus zu verlassen, zu ihrem Glück, denn als sie losfahren will, hält in der Auffahrt ein Taxi mit einem ziemlich aufgebrachten Mädchen …

Auch nach Wochen auf der Straße hat Hillary nur noch einen Gedanken – Rache.
Sie will unbedingt Lieutenant Alan Langford finden, den Mann, der sie Dr. Morrison ausgeliefert hat und als einziger weiß, dass sie noch lebt.
Doch ohne Geld in der Tasche ist das Leben gar nicht so einfach und so freut sich das Mädchen, als ihr eine alte schwarze Dame Hilfe anbietet.
Miss Billie nimmt Hillary mit zu sich nach Hause, während die schon vom ersten Moment ihrer Begegnung an überlegt, wie sie die nervende Alte am Besten um die Ecke bringt.
Aber erstmal ist sie noch von Nutzen und solange darf sie weiteratmen.
Erstaunlicherweise entwickelt Hillary für die Frau jedoch eine gewisse Sympathie, ein Gefühl, dass sie so überhaupt nicht mehr kennt …

Getragen wird die Geschichte diesmal hauptsächlich von zwei Charakteren, auch wenn natürlich der eine oder andere aus den vorangegangenen Teilen wieder auftaucht.
Zum Ersten wäre da natürlich  Hillary, die unter anderem ihren kleinen Bruder gekocht hat und eine Spur aus Blut und Verwüstung hinter sich herzieht und Miss Billie, die gottesfürchtige alte Dame, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, anderen zu helfen.
Eigentlich scheinen die beiden nichts gemeinsam zu haben und dennoch machen sie sich zusammen auf eine Reise, die natürlich nicht dazu dient, den Vater des Mädchens zu finden, das ahnt Miss Billie recht früh und trotzdem steht sie ihrem Schützling auch weiter zur Seite.
Hillary ist dasselbe mordende Miststück wie bisher und auch wenn sie im Leben einiges ertragen musste, habe ich nach wie vor wenig Verständnis für sie und ihr Handeln, sie ist nur noch angetrieben von Hass und Rache, auch wenn diesmal ab und an tatsächlich noch ein paar andere Gefühle durchblitzen.
Bei Miss Billie hingegen bin ich mir nicht ganz sicher, was ich von ihr halten soll.
Gut, sie teilt einige Erfahrungen mit Hillary, aber reicht das tatsächlich aus?
Die Beziehung der beiden gestaltet sich durchaus interessant, allerdings hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht, denn das kommt auf Dinge zurück, die man längst abgehakt hat, da sie nicht mehr erwähnt wurden und nun plötzlich wieder im Raum stehen, für mich persönlich sehr unglücklich gewählt…
Trotzdem hat mich auch dieser Teil, im Gegensatz zu dem ersten, überzeugt, ebenso wie das Cover, das zwar variiert, aber Wiedererkennungswert hat.
Bis auf das etwas an den Haaren herbeigezogene Ende ein guter Abschluss der Trilogie, 4 von 5 Blutlachen…

• Titel:                                     “Die Geschichte der Hillary 3″“

• Autor:                                    Angel Gelique

• Verlag:                                  Festa

• Format:                                 Taschenbuch

• Seitenzahl:                           363 Seiten

• ISBN:                                      keine – Festa Extrem

 Genre:                                   Horror, Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.