„Giftiges Erbe“ – Simone Trojahn

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm …

Finn ist gerade 18, arbeitet an seinem Abitur und er ist anders, verdammt anders, das bekommt man schon auf den ersten Seiten zu spüren, als er eine alte Dame verfolgt.
Es kommt, wie es kommen muss, in ihrer Wohnung wird sie sein erstes Opfer und dieser Rausch nach dem Mord macht süchtig nach mehr.
Der Junge hat zu Hause keine Probleme, bis sein Stiefvater einen Herzinfarkt erleidet und damit gerät alles außer Kontrolle, denn der Mann, zu dem er einst aufgesehen hat, wird zum Zerrbild seiner selbst, lässt sich gehen und versinkt in Selbstmitleid, er schafft es einfach nicht, wieder auf die Füße zu kommen.
So sitzt er Tag für Tag zu Hause und bemerkt, dass sein Stiefsohn sich verändert, aber niemand nimmt ihn ernst…

Bestimmen unsere Gene, was aus uns wird, entscheiden sie tatsächlich, ob wir uns für die gute oder böse Seite entscheiden?
Diesem Thema widmet sich Simone Trojahn in „Giftiges Erbe“.
Verglichen mit den anderen Büchern, geht es für ihre Verhältnisse recht unblutig zu, trotzdem gibt es auch hier wieder einige Szenen, die nichts für zarte Gemüter sind.
Außerdem ist der Hauptcharakter auch diesmal wieder ein eher unsympathischer Zeitgenosse, dem es eigentlich an nichts fehlt und der dennoch einen Weg einschlägt, den so wohl kein „normaler“ Mensch wählen würde.
Aber ist er tatsächlich selbst dafür verantwortlich oder liegt es ihm einfach im Blut?

In Finns Geschichte wird diesmal sehr viel Wert auf seine psychologische Entwicklung gelegt, auch wenn es natürlich trotzdem sehr gewalttätig zur Sache geht.
Im Gegensatz zu ihrem letzten Werk „Schaffenskrise“ schlägt Simone hier jedoch eher ruhigere Töne an, zumindest für ihre Verhältnisse und ich muss sagen, auch das ist ihr sehr gut gelungen.
Aber auch das Thema an sich finde ich sehr faszinierend, auch wenn das Buch auf die große Frage natürlich keine wirkliche Antwort liefert.
Untertitel und Cover machen von Anfang an klar, in welche Richtung die Reise geht, die rote Farbe warnt davor, dass es wohl kein schöner Trip werden wird, dafür wird es aber wie immer spannend und böse.
Für Leser, die die Autorin noch nicht kennen, genau das passende Buch zum Einstieg, aber Achtung, es geht noch weitaus schlimmer…
4 von 5 Blutlachen …

• Titel:                                      „Giftiges Erbe – Das Blut unserer Väter“

• Autor:                                     Simone Trojahn

• Verlag:                                   Redrum

• Format:                                  Taschenbuch

• Seitenzahl:                            282 Seiten

• ISBN:                                     978-3959575089

• Genre:                                     Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.