„Der Nagelkiller“ – J. A. Konrath

Ein romantisches Wochenende …

Zwanzig Jahre hat er im Gefängnis auf seine Rache gewartet, Rache an Jack Daniels, der Polizistin, die ihn zum Krüppel gemacht und hinter Gittern gebracht hat.
Als Kopf einer Gang hat er auch im Knast noch genug treue Anhänger, die ihn bei seiner Flucht unterstützen, auch wenn sich die Zeiten inzwischen geändert haben.
Dummerweise verbringen Jack und ihr Mann ein Wochenende in Harrys McGlades  abgelegener Hütte in den Wäldern Wisconsins, um etwas für ihre angeknackste Beziehung zu tun und bekommen so nichts vom Ausbruch mit.
Nach einem Streit verlässt Phin die Hütte und so ist Jack auf sich allein gestellt, als ihr alter Widersacher mit seinen Mannen anrückt.
Zum Glück hat Harry ja einen sehr eigenen Geschmack und so gleicht das von außen schäbige Häuschen von innen einer Festung.
Aber einer Belagerung kann die ehemalige Polizistin natürlich nicht ewig standhalten…

So sehr ich Jack mag, in „Der Nagelkiller“ nervt sie.
Unzufrieden mit ihrer privaten Situation vermisst sie ihren Job und scheint für das Leben als Ehefrau und Mutter einfach nicht geschaffen.
Ihre miese Laune lässt sie permanent an Phin aus, an seiner Stelle hätte ich schon sehr früh die Flucht ergriffen, so weit weg, wie nur möglich, die Geduld von dem armen Kerl bewundere ich wirklich.
Harry hält sich in diesem Band etwas bedeckt, aber immerhin hat er die Hütte beigesteuert, die mit allem möglichen und unmöglichen Schnickschnack ausgestattet ist, typisch McGlade eben und der trägt ja bekanntlich immer dick auf…
Doch nicht nur zwischen Jack und T-Nail tobt der Kampf, nein, er muss sich auch gegen den neuen Anführer behaupten und als Krüppel ist das gar nicht so einfach, da muss man schon härtere Geschütze auffahren.

Ich muss zugeben, „Der Nagelkiller“ ist jetzt nicht unbedingt das Highlight der Reihe, Jack und Phins private Probleme sind auf Dauer etwas ermüdend.
Das machen aber Harry und Herb mit ihrem Handyspiel wieder wett, ich fands einfach herrlich und auch McGlades Liebesnest mit all seinen eingebauten Funktionen hat mir mehrmals ein Grinsen ins Gesicht gezaubert.
Ja, die Witze sind platt und Harry eigentlich der Inbegriff eines Arschlochs, trotzdem mag ich ihn und warte immer wieder gespannt darauf, was er diesmal zum Geschehen beizutragen hat.
Das Cover mit dem einsamen Mann im Wald passt, ich tippe da mal auf Phin, denn T-Nail kann es nicht sein.
Und da ich mich auch diesmal wieder köstlich amüsiert habe, bleibt mir nichts anderes, als 4 von 5 rostigen Nägeln zu vergeben.
Auf ein Neues.^^

• Titel:                                      „Der Nagelkiller“

• Autor:                                    J. A. Konrath

• Verlag:                                   Edition M

• Format:                                   Taschenbuch

• Seitenzahl:                           410 Seiten

• ISBN:                                      978-1503942455

• Genre:                                    Thriller

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.