„Das Haus der Monster – Die Monster sind zurück“ – Danny King

Klappentext:
John Coal war der typische Sonderling im Ort – ein alter, schrulliger Eigenbrötler, aber ansonsten harmlos. Zumindest war es das, was die Nachbarn von ihm dachten. Bis eines Nachts ein Junge sein dreißig Jahre lang sorgfältig gehütetes Geheimnis enthüllte …
Nun ist er auf der Flucht. Die Polizei, die Armee und sogar die Zoos machen Jagd auf ihn. Aber John ist ein alter Hase, wenn es darum geht, den Menschen zu entkommen, und so begibt er sich zusammen mit seiner Vampir-Ziehtochter Rachel in die Wildnis der schottischen Highlands.
Hier, so hoffen sie, können sie einen neuen Anfang wagen. Aber John kann seiner Vergangenheit genauso wenig entkommen wie seinem Fluch. Das Böse wird immer das Böse finden, und die Bedrohung für John und Rachel hat gerade erst begonnen …
Auch in der zweiten Geschichtensammlung erwarten Sie wieder Horrorstorys über Werwölfe, Vampire, Ghule, Geister, die Toten und die Untoten – erlebt und erzählt von John Coal, dem seltsamen Mann aus dem HAUS DER MONSTER.

Nach den Geschehnissen in „Das Haus der Monster“ muss John fliehen, aber nicht ohne Rachel, die sich in ihrem Sarg immer noch in seinem Haus befindet und tatsächlich schaffen es die Beiden, ohne Opfer zu fliehen ohne Opfer zu hinterlassen.
In der Abgeschiedenheit Schottlands findet John ein Grundstück samt altem, halb verfallenen Haus, der perfekte Platz zum Leben.
Doch schon bald erfährt er, dass die Vorbesitzer ihr Eigentum so schnell wie möglich wieder loswerden wollten oder gar verschwunden sind und erst als Leiche wieder auftauchten, dabei scheint das ältere Schwesternpaar, das ihm sein neues Zuhause verkauft hat, ganz harmlos zu sein …

John ist noch immer ein Getriebener, verfolgt von seinem Fluch und den Toten, die er hinterlassen hat.
Ein altes einsames Haus in Schottland scheint die Lösung des Problems zu sein, aber nur solange, bis er bemerkt, dass auch da seltsame Dinge vorgehen.
Diese Geschichte bildet die Rahmenhandlung, außerdem geben diesmal sowohl er, als auch Rachel eine Story aus ihrer Vergangenheit zum Besten.
Bei John geht es um Tschernobyl und was sich damals dort wirklich zugetragen hat, spannend, mir persönlich aber etwas zu lang.
Rachel hingegen nimmt uns mit auf eine Reise nach London im Jahre 1888, bei diesem Jahr dürfte es bei einigen klingeln.
Richtig, es geht um Jack the Ripper und auch da ist einiges anders, als wir es kennen.
Eigentlich gibt es noch eine dritte kleine Geschichte, bei der es um ein ermordetes Mädchen geht, allerdings fließt die mit in die Rahmenhandlung ein.
John ist auch in der Fortsetzung alles andere als der typische Werwolf und er versucht Rachel zu beschützen, die für ihn wie eine Tochter ist, hinter der Fassade des alten Eigenbrötlers steckt noch so viel mehr, aber das wurde ja im Vorgänger schon deutlich.
Aber auch Rachel kann einige Sympathiepunkte einheimsen, denn sie hat dazugelernt…

Danny King nimmt mich auch diesmal mit auf eine Reise, bei der ich keine Ahnung habe, wohin sie mich führen wird.
Sein Schreibstil lässt einen mitten ins Geschehen eintauchen und ja, immer wieder habe ich Mitleid mit John.
Das Cover allerdings ist nicht so ganz meins, für mich passt der böse aussehende Werwolf nicht wirklich.
Farbgestaltung und Titel sind wie beim Vorgänger gehalten, man sieht den beiden Büchern sofort an, dass sie zusammengehören.
Ich muss zugeben, der erste Band hat mir etwas besser gefallen, aber nur einen Tick, denn da wusste ich ja noch gar nicht, was auf mich zukommt.
Doch auch das neue Werk weiß zu überzeugen, auch Dank Danny Kings Humor, den ich sehr mag.
Deswegen kann ich auch guten Gewissens eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen und wer den Vorgänger noch nicht kennt, ran an den Speck.^^
Von mir jedenfalls gibt es 4,5 von 5 Blutlachen.

• Titel:                                      „Das Haus der Monster – Die Monster sind zurück“

• Autor:                                    Danny King

• Verlag:                                   Luzifer

• Format:                                   Taschenbuch

• Seitenzahl:                           380 Seiten

• ISBN:                                      978-3958355118

• Genre:                                    Horror

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.