Per Gessle’s Roxette, Admiralspalast Berlin, 22.10.2018

Lach der Arbeit ab in den Zug und nach Berlin zum Konzert, wenn man dann im IC schon kaputt ist, weiß man, dass man es nicht mehr leugnen kann, das Rentenalter naht mit großen Schritten, aber ein bisschen Zeit bleibt ja zum Glück noch…

Da es diesmal ein „Sitzkonzert“ war, konnten wir vorher in aller Ruhe zum Hotel pilgern, dass gleich am Bahnhof war und sogar noch ein bißchen verschnaufen, bevor wir uns auf den Weg zum Admiralspalast machten.
Unterwegs trafen wir noch auf die gute alte Angie und mussten das natürlich bildlich festhalten, glaubt einem ja sonst wieder keiner…

Und der Admiralspalast, ach ja, erstmal fällt man aus der Bahn ja fast direkt drauf, aber wir waren natürlich blind und haben nach dem Weg gefragt, der gute Mann muss auch gedacht haben, wir sind blind, denn wir standen direkt davor.
Diesmal reichte es „nur“ zu Reihe 4, aber wir hatten gute Sicht und die Location war einfach nur toll.

Auch Lee MacDougall wußte mich wieder zu begeistern, er hatte sein Programm sogar etwas geändert, zumindest die Ansagen und nach der Pause sind wir ihm am Merch-Stand im Foyer dann erstmal auf die Pelle gerückt.

Und wie es der Zufall so will, spielt er an meinem Geburtstag (oder am 09.02.19, darüber ist man sich wohl noch nicht so ganz einig^^) hier bei uns in der Moritzbastei, also weiß ich jetzt schon, wo ich feiern werde… 🙂

Aber nun zu Roxette, die Setlist war natürlich gleich und auch das Publikum altersmäßig wieder sehr gemischt, hier und da fanden sich sogar ganze Familien mit kleinen Kindern.
Auf den Sitzen gehalten hat es schon von Beginn an natürlich keinen, aber das war ja auch nicht anders zu erwarten.

Helena hat mich auch diesmal wieder überzeugt, so dass meine Favoriten eben nach wie vor „Spending my time“, „Crash! Boom! Bang!“ und „Fading like a flower“, nur mit „Queen of rain“ kann ich auch nach dem zweiten Mal nicht so richtig anfreunden, keine Ahnung warum, sie macht ihre Sache zwar super, aber ist eben trotzdem nicht Marie, wie einem bei manchen Songs eben doch schmerzlich bewußt wird …

Trotzdem war es auch diesmal wieder ein sehr gelungener Abend und den kleinen Abstecher nach Berlin alle Male wert, auch wenn solche Ausflüge nicht wirklich empfehlenswert sind, wenn man morgens bereits um 4 Uhr aufstehen musste^^

Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.