„Rituelle Menschenopfer“ – C.V. Hunt

Nick hat die Schnauze voll von seiner Frau, aber so richtig, er will die Alte einfach nur noch loswerden, doch das ist einfacher gesagt, als getan.
Längst ist er auf der Suche nach einem neuen Heim, natürlich für sich allein, die perfekte Junggesellenbude, er muss ihr nur noch erzählen, dass er endgültig genug hat.
Dann lässt Eve beim Abendessen die Bombe platzen, sie ist schwanger und das, obwohl sie sich doch darauf geeinigt hatten, keine Kinder zu bekommen.
Während sie noch versucht, ihm das Ganze schmackhaft zu machen, schließt er einen Deal mit ihr, da sie diese Entscheidung ganz alleine getroffen hat, darf er dasselbe tun und schmiedet einen Plan.
Ein neues Haus muss her, möglichst abgelegen, um die verhasste Frau von Familie und Freunden fernzuhalten.
Da Eve zugestimmt hat, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihrem Göttergatten in das neue Heim zu folgen, in die Abgeschiedenheit, wo sei immer wieder zu hören bekommt, wie ungewollt ihr ungeborenes Baby doch ist.
Auch das Haus selbst ist keine Schönheit, aber das kommt Nicks Plan sehr entgegen, denn wenn seine Frau von alleine das Feld räumt, ist er wenigstens nicht der Buhmann.
Nach dem Umzug gehen sich Nick und Eve nur noch aus dem Weg, im Haus taucht eine seltsame Puppe auf und auch in der Stadt gehen merkwürdige Dinge vor.
Nicks perfekter Plan gerät ins Wanken, wo ist er da nur hineingeraten?

„Rituelle Menschenopfer“ ist der 8. Band der Festa Must Read Reihe.
Ob ichs nun unbedingt lesen musste, hm, darüber bin ich mir noch nicht so ganz klar.
Erstmal hat mich das Buch gefesselt, Nick ist wahrlich ein Ekelpaket und spielt sein kleines Spielchen perfekt, irgendwie fand ich es fast schon ein bisschen amüsant.
Dann schlägt das Buch aber etwa ab der Hälfte eine andere Richtung ein und ich dachte nur noch, oh nein, bitte nicht schon wieder, kurzum, ja, ich fand es langweilig, es hat mich nicht mehr wirklich erreicht und so blieb es dann leider auch bis zum Ende.
Genaueres kann ich dazu allerdings nicht sagen ohne zu spoilern, lest es einfach selbst, sicherlich sagt es dem Einen oder Anderen mehr zu, mir persönlich ist das  Thema allerdings einfach zu ausgelutscht…
Tja und da haben wir das Dilemma, den ersten Teil fand ich wirklich gut, den zweiten nicht, also bleibt nur die goldene Mitte, 3 von 5 Blutlachen…

Titel :                                    „Rituelle Menschenopfer“

• Autor:                                    C.V. Hunt

• Verlag:                                  Festa

• Format:                                 Hardcover

• Seitenzahl:                           319 Seiten

• ISBN:                                      978-3-86552-657-1

• Bewertung:

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.